Das kleine Wunder

Aktualisiert: 20. Apr 2019

und eine Übung, Dich selbst wertzuschätzen!

Kultiviere das kleine, feine Glück für Dich!


Ich möchte Dir von einem Wunder erzählen. Ein kleines Wunder an dem Du beteiligt bist, ohne es zu merken, während Du mit Deinem Alltag beschäftigt bist.


Du erwachst am Morgen, stehst auf und überlegst, was Du anziehen sollst. Beim Frühstück kommt Dir in den Sinn, was Du alles einkaufen musst und im Kopf rattern die bevorstehenden Termine vom Tag vorbei. Vorher willst Du kurz in deine Social Media Kanäle schauen, was da alles los war. Seufzend stellst Du fest, dass Deine Statistiken sinken, weil Du nicht jeden Tag etwas ins World Wide Web stellst. Die Katze hat Hunger und schaut Dich erwartungsvoll an. Sie holt Deine Gedanken zurück in Deine Küche, weg von den Sozialen Netzwerken. Du schenkst Dein Herz diesem felligen Gesellen ohne dass tausend andere das sehen oder kommentieren.

Während Du so beschäftigt bist, den Alltag zu regeln und Deine Gedanken mühelos von der Küche hinaus in die ganze Welt und wieder zurückschweifen, geschieht ein kleines Wunder. Unbemerkt und ohne dass Du aktiv etwas dafür tust, oder Dich darauf konzentrieren musst.

Du atmest, Dein Herz schlägt, Zellen sterben ab, teilen sich und erneuern sich wieder.


Hast Du gewusst, dass man bis heute nicht weiss, was genau den Herzschlag im Körper auslöst? Es gibt eine Region im Hirn und es gibt viele Bedingungen, wie Nervenbahnen, Muskeln und Blutadern, aber was oder wer sagt dem Herz, dass es schlagen soll? Wer sagt der Zelle sie soll sich teilen und erneuern und wie sie das machen soll?

Da wirkt ein chemischer und physikalischer Wunderkasten.


Jeden Tag bist Du Teil eines Wunderwerkes! Du besitzt sogar die wunderbare Gabe, das bewusst realisieren zu können.

Unser Körper, unser Geist und unsere Seele sind ein kleines Wunder. Dass wir leben ist ein Wunder. Hast Du heute schon liebevoll Hallo zu Dir selbst gesagt?


Eine Übung für Dich

Eine kleine Übung für Dich, für die Wertschätzung zu Dir selbst.

Suche Dir einen bequemen und schönen Platz und wenn Du willst ein Sitzkissen. Stehe zuerst vor dem Kissen, mit beiden Füssen fest auf dem Boden. Schüttle Deine Arme und Beine, den ganzen Körper. Schüttle den Alltag ab, deine Sorgen, was Dich gerade beschäftigt. Lege es ab wie einen Rucksack nach einer Wanderung auf den Berg. Du hast den Aufstieg geschafft und willst Dich jetzt ausruhen. Dafür ziehst Du zuerst den Rucksack aus. Schüttle alles ab. Du kannst dazu auch kurzeHa, ha, ha, haLaute machen. Wenn du das Gefühl hast jetzt ist genug abgeschüttelt, lasse dich mit einem langen entspannten Aaaaaaahhhhhhh auf das Sitzkissen nieder. Spüre dieser Wirkung nach. Fühlt es sich schon etwas leichter und weiter an?

Setze Dich nun bequem hin. Den Rücken gerade, wenn möglich im Schneidersitz oder wie es Dir bequem ist.

Richte Deine Aufmerksamkeit nach innen. Sag „Hallo“ zu Dir selbst. Begrüsse Dich wie einen lieben Freund, eine liebe Freundin.


Stell Dir vor, Du hältst Deine Seele in Deinen Händen wie eine wunderschöne Blume.

Achtsam und aufmerksam betrachtest Du sie. Halte sie nicht zu fest, quetsche sie nicht, sonst siehst Du ihre Schönheit nicht. Halte sie nicht zu lose oder gleichgültig, sonst fällt sie weg und Du kannst sie auch nicht mehr sehen.


Finde beim Beobachten diese Haltung von Halt geben und aufmerksam sein. Urteile und bewerte nicht, das wäre Druck. Lass Dich nicht gleich ablenken, das wäre unaufmerksam. Verweile liebevoll bei Dir.

Beobachte, was geschieht.

Sag Hallo zu den Gedanken, Gefühlen, evtl. Anspannungen im Körper. Sag einfach Hallo. Wenn Gedanken entstehen, beobachte sie und lasse sie vorüberziehen wie Wolken am Himmel, wenn Deine Aufmerksamkeit abschweift, hol sie liebevoll zurück zu Dir. Wenn Du Anspannungen spürst sag „Hallo“ und „Relax“. Entspann Dich, liebe Anspannung, schenke Weite an Stellen im Körper, die sich eng anfühlen.


Verweile am Anfang nicht zu lange, lieber etwas kürzer dafür achtsam und liebevoll.


Fange mit einer Minute an und steigere dich dann nach und nach so lange wie es wohltuend ist für Dich.


Denke an eine Rose, welche Du in Deinen Händen hältst.

Beende diese Übung möglichst, solange das wertschätzende Gefühl besteht und Du vielleicht Weite und Freude spüren kannst. Egal, was Du gerade spürst, heisse es willkommen. Alles ist in Ordnung wie es ist.

Relax. Und wenn Du Dich nicht entspannen kannst, erlaube Dir, dass

Du nicht entspannt bist, das ist nämlich auch schon entspannend.


Scanne Deinen Körper von oben bis unten sorgfältig ab.

Beobachte den Atem wie er ein- und ausströmt.

(Diese ÜBUNG ist inspiriert von einem Vortrag von Tsoknyi Rinpoche)


Wertschätze alle Deine Qualitäten.

Da geschieht jeden Tag ein kleines Wunder und Du bist Teil davon.

Wiederhole diese Übung so oft wie möglich. Mindestens einmal im Tag. Das kannst Du auch machen, wenn Du auf den Bus warten musst oder an der Supermarktkasse. Am Morgen oder am Abend vor dem Einschlafen. Kultiviere die Wertschätzung zu Dir selbst mit Achtsamkeit und Aufmerksamkeit wie eine Rose welche Du in den Händen hältst.

Diese Übung ist eine gute Grundlage für die Liebe zu Dir selber, welche wachsen und sich dann auf Andere und die Welt ausweiten kann.

Kultiviere so das kleine, feine Glück!


 

2019 Copyrights by Karin Rudin Walker                     Impressum       Datenschutz         AGB